#unserplan: Zukunft aktiv mitgestalten

Unser Strategiepapier mit den vier Themenfeldern vorgestellt. Gleich mehr erfahren.

Anzeige

Raiffeisenbanken: Erfolgreiche Partnerschaft verlängert

Die Junge Wirtschaft Vorarlberg (JWV) und die Vorarlberger Raiffeisenbanken verlängern ihre Partnerschaft um weitere drei Jahre.

Die jahrelange erfolgreiche Partnerschaft zwischen der Jungen Wirtschaft Vorarlberg und den Vorarlberger Raiffeisenbanken wird nun um weitere drei Jahre verlängert. „Gerade in dieser herausfordernden Zeit sind verlässliche Partner für die JWV und für unsere Mitglieder äußerst wichtig, wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit den Vorarlberger Raiffeisenbanken“, bekräftigt Verena Eugster, Vorsitzende der JWV.

 

„Für uns war stets klar, dass wir weiter mit der Jungen Wirtschaft Vorarlberg zusammenarbeiten werden“, unterstreicht Wilfried Hopfner, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg. „Wir unterstützen gerne die Aktivitäten der JWV, da wir überzeugt sind, so einen Beitrag für eine positive Entwicklung der Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer und damit für die Zukunft des Landes zu leisten. Und das gerade auch in diesen herausfordernden Zeiten.
Raiffeisen ist ein starker Partner der Jungen Wirtschaft Vorarlberg und der Jungunternehmer/-innen. Mit ihren regionalen Banken, den Beraterinnen und Beratern sowie den digitalen Kontaktmöglichkeiten stellen die Vorarlberger Raiffeisenbanken hierfür ein einzigartiges Netzwerk in Vorarlberg zur Verfügung. „Raiffeisen bietet für jede Vorarlberger Jungunternehmerin und jeden Vorarlberger Jungunternehmer zahlreiche Anlaufstellen. Wir freuen uns, die Menschen bei ihren Ideen unterstützen zu können“, unterstreicht Raphael Kiene, Leiter PR und Werbung der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg.

 

Julia Grahammer, Geschäftsführerin der JWV kann sich dem nur anschließen: „Die Partnerschaft ermöglicht weiterhin, breitgefächerte Aktivitäten für unsere Mitglieder zu schaffen. Wir freuen uns sehr, dass diese bisherige starke und langjährige Partnerschaft weitergeführt wird.“

 

Foto: Karin Fröhlich