#unserplan: Zukunft aktiv mitgestalten

Unser Strategiepapier mit den vier Themenfeldern vorgestellt. Gleich mehr erfahren.

Anzeige

Resümee 2015 und Ausblick 2016

Resümee 2015 und Ausblick 2016 

„Familienunternehmen“ im JW-Österreich-Programm und Fokus „Gründen & Selbstständigkeit“

 

Feldkirch. Im vergangenen Jahr setzte sich die Junge Wirtschaft Vorarlberg (JWV) die Themenschwerpunkte „Familienunternehmen“ sowie „Gründen & Selbstständigkeit“. Zum Jahresbeginn 2016 ziehen die Verantwortlichen Resümee: Die Sensibilisierung für das Thema Selbstständigkeit und die Vernetzung von Gründer/innen unterschiedlicher Branchen konnte vorangetrieben werden. Mit dem Thema Familienfreundlichkeit gewann die JWV nicht nur den JW-Award, sondern Familienfreundlichkeit ist nun auch Teil des österreichweiten JW-Programms.

 

Sensibilisierung für Gründer und Selbstständige

Seit mehreren Jahren – wie auch im Jahr 2015 – liegt der Fokus der Arbeit der Jungen Wirtschaft Vorarlberg vor allem auf zwei Themen: „Familienunternehmen“ sowie „Gründen & Selbstständigkeit“. Nun ziehen die Verantwortlichen zum Jahresbeginn ein Resümee ihrer Arbeit. „Wir haben bewusst die Bereiche ‚Familienunternehmen’ und ‚Gründen & Selbstständigkeit’ auch 2015 wieder als zentrale Schwerpunktthemen gewählt. Ziel war es zum einen, weiterhin die gesellschaftliche Tragweite des Erfolgsmodells Familienunternehmen nach außen zu tragen sowie die Bewusstseinsbildung voranzutreiben. Zum anderen war Ziel, die Relevanz und Vielfalt des jungen Unternehmertums aufzuzeigen und die verschiedenen Bereiche des Gründungsprozesses mit ihren Herausforderungen zu verbinden. Es freut mich sehr, sagen zu können, dass wir beide Ziele erfolgreich erreicht haben“, freut sich Stefanie Walser, Vorsitzende der JWV, und ergänzt: „Die Sensibilisierung der Gründerinnen und Gründer ist uns geglückt. Besonders freut mich, dass das Thema Familienunternehmen nun Teil des Programms der Jungen Wirtschaft Österreich ist. Bei der Bundestagung im September 2015 in Innsbruck gab es zum Beispiel erstmals eine Family-Lounge. Darüber hinaus kürte die Wirtschaftskammer Österreich das Projekt ‚Familienangelegenheiten – Die Nachfolge im Familienunternehmen’ zum besten eingereichten Projekt der Landesorganisationen österreichweit.“

 

Familienunternehmen: Zahlreiche Veranstaltungen und Messeauftritt

Im Zentrum der letztjährigen Veranstaltungen der JWV, die sich zu einem großen Teil rund um das Thema Familienunternehmen drehten, stand die Frühjahrsveranstaltung „Erfolgsmodell Familienunternehmen“, zu dem das Vorstandsteam der JWV Prof. Fredmund Malik und über 300 interessierte Gäste begrüßen durfte. Unternehmenseinblicke in die Familienunternehmen Haberkorn und Freihof sowie die After Biz Talks mit Heinz Senger-Weiss und Georg Comploj waren ebenso Teil des Veranstaltungsplans 2015. „Besonders freut mich auch, dass wir 2015 mit dem Kooperationsprojekt im Rahmen der ‚Gustav’ auch wieder bei einer Messe präsent waren. Wir zeigten mit einem Concept-Store von sechs Familienunternehmen aus unterschiedlichen Branchen die Nachhaltigkeit sowie den Mehrwert von Kooperationen zwischen Familienunternehmen auf“, gibt Walser Einblick in die Veranstaltungen 2015.

 

Mitarbeit bei Gründerlandstrategie des Wirtschaftsministeriums
„Unser Kernthema der letzten Jahre war das Thema Familienunternehmen, das wir natürlich auch zukünftig weiterhin verfolgen. Im Jahr 2016 will sich die JWV verstärkt dem Thema ‚Gründen & Selbstständigkeit’ widmen. Wir arbeiteten bereits im Jahr 2015 bei der Gründerlandstrategie des Wirtschaftsministeriums mit. Zudem konnten sich potentielle Gründerinnen und Gründer bei den JW Open mit Christian Lutz sowie bei den After Biz Talks mit Hans-Peter Metzler und Udo Filzmaier informieren und vernetzen. Ein ‚Fahrplan’ für dieses Jahr bzw. die folgenden Jahre ist gerade im Entstehen. So viel sei verraten: Die Relevanz und die Vielfalt des jungen Unternehmertums soll noch verstärkter nach außen getragen werden. Das Hauptaugenmerk liegt zudem auf der Vernetzung und dem ‚voneinander Lernen’ von Startups, EPU’s, Handwerk usw.“, blickt Peter Flatscher, Geschäftsführer der JWV, in die Zukunft.

 

Forderungskatalog „Partner Staat statt Vater Staat“
Neben den lokalen Themen werden 2016 auch österreichweite Programmpunkte weiterhin verfolgt. „Wir stellen klare Forderungen an die Politik und unterstützen den JWÖ-Forderungskatalog ‚Partner Staat statt Vater Staat’. Das Ziel ist klar: Wir wollen ein Land der Gründerinnen und Gründer, ein Land der Verlässlichkeit und ein Land der Eigenverantwortung“, gibt Flatscher abschließend einen Ausblick auf das kommende Jahr.