#unserplan: Zukunft aktiv mitgestalten

Unser Strategiepapier mit vier Themenfeldern jetzt vorgestellt. Gleich mehr erfahren.

Anzeige

Abfallvermeidung und Recycling sind die wichtigsten Maßnahmen für unsere Zukunft

BJE ist ein unabhängiger Lösungsanbieter mit breiter Produktpalette für thermoplastische Kunststoffe, ausgezeichneten Serviceleistungen und hoher Fachkompetenz.

JWV-Mitglied Fabio Schabus fungiert als COO, ist Miteigentümer der BJE Kunststoffe und hat uns ein paar Fragen beantwortet.

Auf eurer Website heißt es: „Es ist ein klarer Wettbewerbsvorteil sich nachhaltig zu positionieren. Abfallvermeidung und Recycling sind die wichtigsten Maßnahmen für unsere Zukunft!“

Was macht BJE genau?

Wir sind ein Handelsunternehmen, das sich wie eingangs bereits erwähnt mit dem Verkauf thermoplastischer Kunststoffe beschäftigt. Wir bieten unseren Industriekunden maßgeschneiderte Lösungen an, die speziell auf Ihre Anforderungen angepasst sind.

Hauptsächlich produzieren unsere Kunden Transportträger für die Automobil- und Elektronikindustrie mittels dem sogenannten Tiefziehverfahren.

Wer also eine Plexiglas-Verglasung für seine Terrasse sucht ist bei uns an der falschen Adresse. 😉

Wie nachhaltig ist Kunststoff wirklich?

In unserer täglichen Arbeit verkaufen wir keine Kunststoffe die nicht zu 100 % recyclingfähig sind. Zusätzlich forcieren wir in unserer Arbeit Kooperationen mit Recycling-Unternehmen und Kunden, die einen geschlossenen Kreislauf aufrecht erhalten möchten.

In unserem Business wird das zwar schon lange so gehandhabt, dass ein Handelsunternehmen es jedoch so intensiv fördert wie wir, ist ganz klar ein USP.

Was die Nachhaltigkeit der Kunststoffe anbelangt ist meiner Meinung nach nicht nur die Verschmutzung der Umwelt, sondern vor allem das Recycling ein großes Thema. Beispielsweise in der Lebensmittelindustrie gibt es viele verschiedene Arten von Kunststoffen die nicht recycelbar sind, zumindest unter realistischen wirtschaftlichen Ansätzen. Hier muss zukünftig angesetzt werden, um die Recyclingquoten nach oben zu bringen.

Was das Thema Recycling anbelangt, sind wir in Zentraleuropa auf dem absolut richtigen Weg. Unterstützt werden sollten hier die Länder in denen noch Entwicklungspotential herrscht, denn da ist aus meiner Sicht der Ursprung des Problems.

Was hat sich seit der Pandemie bei dir im Unternehmen geändert?

Zu Beginn der Pandemie, mit dem ersten Lockdown, war in der Industrie eine große Unsicherheit zu spüren, es war eine Zeit des Stillstandes.

In dieser Zeit haben wir unsere Kompetenzen in der Kunststoffindustrie genutzt, um den Menschen schnellstmöglich einen Schutzartikel ‚Made in Austria‘ zur Verfügung zu stellen.

Besonders stolz sind wir dabei, dass wir vom Prototypen zur industriellen Produktion mit mehreren tausend Stück pro Tag nur 10 Tage benötigt haben.

Aktuell befinden wir uns in einer Zeit, in der die Wirtschaft wieder merklich nach vorne möchte, allerdings werden wir durch eine noch nie dagewesene Rohstoffknappheit und gleichzeitigen Preisexplosionen eingebremst.

Wir als Kommunikationsglied zwischen Hersteller und Verarbeiter sind daher in der Verantwortung unserer Haupttätigkeit, der Kommunikation und Beratung, noch intensiver nachzugehen. Mit all den Herausforderungen die eine nahezu vollständig digitale Kommunikation mit sich bringt.

Welche positiven Erfahrungen habt ihr im letzten Jahr erlebt?

Positiv an der Pandemie sehe ich, dass wir gezwungen wurden über unseren Tellerrand hinaus zu blicken, um einen Stillstand im Unternehmen zu vermeiden. Dabei noch Hilfe bei der Pandemiebekämpfung zu leisten UND die Österreichische Wirtschaft zu unterstützen, war unser oberstes Ziel und ein richtiges ‚Gold-Nugget‘ für uns.

Wo siehst du die größte Herausforderung für die Zukunft?

Die Digitalisierung als die Chance wahrzunehmen, die sie ist, aber den Faktor Mensch und das persönliche Gespräch nicht außer Acht zu lassen.

5 Worte, die dich beschreiben

Chaotisch, Neugierig, Reisefreudig, Wissbegierig, Erfolgshungrig

Was willst du den JWV-Mitgliedern mitgeben?

Die Vorstellung eines leitenden Gedanken in einer sich stets ändernden Welt, das ist Strategie. Ich würde mir wünschen, dass wir unseren ‚roten Faden‘ immer vor Augen haben und unsere starke Position noch weiter stärken .. rock on! 😉

 

Wenn du mehr über Fabios Unternehmen erfahren möchtest, hier geht´s weiter: www.bje-kunststoffe.com oder www.propet-plastics.com.